Konzert für Sopran, Trompete und Orgel

Sonntag, 18. Oktober 2014 um 19:30 Uhr

Ausführende:


Julia Jurgasch, Sopran
Christian Höcherl, Trompete
 Michael Pollwein, Orgel

Julia Jurgasch

 

Julia Jurgasch, geboren in Straubing, studierte an der Universität Regensburg Lehramt Musik für Gymnasium. Im Anschluss an das erste Staatsexamen absolvierte sie den postgradualen Studiengang Gesangspädagogik an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg, den sie im Sommer 2010 mit der Diplomprüfung abschloss. Aktuell studiert sie bei Sibylla Rubens in Tübingen.

 

Mit dem Ensemblesingen hat die junge Sopranistin bereits während ihres Studiums begonnen. Unter Frieder Bernius konnte sie diese Fähigkeit im Kammerchor Stuttgart perfektionieren. Derzeit kann man sie in renommierten Ensembles wie dem ChorWerk Ruhr, der Gächinger Kantorei Stuttgart, dem Vocalconsort Berlin oder dem Vocalensemble Rastatt hören, wo sie mit namhaften Dirigenten wie Florian Helgath, Helmuth Rilling, Hans-Christoph Rademann und Jeffrey Tate zusammenarbeitet. Regelmäßig tritt sie dabei auch als Chorsolistin auf und wirkt an CD-Produktionen mit. Auslandstourneen haben sie unter anderem bereits nach Argentinien, Nordamerika, Asien und Israel geführt.

 

Neben dem Singen in Ensembles entfaltet Julia Jurgasch auch eine rege solistische Konzerttätigkeit, die sie mit viel Begeisterung und Energie ausführt. Den Schwerpunkt legt sie dabei auf Werke aus Frühbarock, Barock und Klassik. Als Solistin war sie u.a. schon in Konzerten im Regensburger Dom, dem Michel in Hamburg und der Basilika San Francesco in Assisi zu hören.

 

Julia Jurgasch ist es neben ihrer künstlerischen Tätigkeit sehr wichtig, mit Schülern und Studenten an der Aufschlüsselung ihrer Stimme zu arbeiten. In ihrer Funktion als Gesangspädagogin wirkt sie derzeit an der Akademie für Darstellende Kunst Regensburg und an der Universität Regensburg.

 

Christian Höcherl

 

Solo-Trompeter an der Dresdener Philharmonie

 

Christian Höcherl wurde 1973 in Wörth an der Donau geboren. Ab 1990 erhielt er Privatunterricht bei Professor Lachenmeir. 1993 bis 1994 war er Mitglied des Heeresmusikkorps 4 in Regensburg und begann anschließend an der Hochschule für Musik München bei den Professoren Paul Lachenmeir und Hannes Läubin sein Studium im Fach Trompete, das er 1999 mit Diplom abschloss.

 

Christian Höcherl hat in mehreren namhaften Orchestern und Ensembles mitgewirkt, u. a. im Bayerischen Landesjugendorchester, in der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Bayerischen Staatsorchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem NDR- Sinfonieorchester, den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden; darüberhinaus beschäftigt sich Christian Höcherl kammermusikalisch sowie solistisch mit unterschiedlichen Stilrichtungen in verschiedensten Besetzungen, u.a. im eigenen Orchester oder auch als Gast bei anderen Orchestern, so z. B. bei German Brass, bei Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten, Bavarian Chamber Brass…

 

Seit 1999 – mit zweijähriger Unterbrechung 2003 bis 2005 beim Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks als stellvertretender Solo-Trompeter – ist Christian Höcherl Solo-Trompeter der Dresdner Philharmonie. Darüberhinaus wirkte er bei zahlreichen In- und Auslandstourneen, u. a. Südamerika, Japan, Südkorea, Spanien, Italien und Österreich mit.

 

Neben seiner Konzerttätigkeit hat er einen Lehrauftrag für Trompete an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden inne.

 

 

Michael Pollwein 

 

Michael Pollwein erhielt seinen ersten Orgelunterricht mit 12 Jahren. Während seiner Gymnasialzeit war er Schüler von Domorganist Walter R. Schuster in Passau. Von 1981 bis 1987 studierte er an der Musikhochschule München die Fächer „Künstlerisches Lehramt an Gymnasien“ und „Konzertfach Orgel“. Im Jahr 1985 folgten das Erste Staatsexamen und das Orgelexamen „mit Auszeichnung“. Von 1985 bis 1987 war er Student der Meisterklasse Prof. Klemens Schnorr und besuchte Meisterkurse bei Roland Götz in Augsburg und Gaston Litaize in Paris. Seit Februar 1990 unterrichtet Michael Pollwein Musik am Dominicus-von-Linprun-Gymnasium Viechtach.

Programm

 

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)

Let the Bright Seraphim aus dem Oratorium "Samson"

Bearbeitung: Hans Peter Eisenmann

Sopran, Trompete und Orgel

 

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Präludium und Fuge d-Moll - BWV 539

Orgel

 

Tommaso Albinoni (1671 – 1751)

Concerto in B

Allegro – Andante – Allegro

Bearbeitung: Jean Thilde

Trompete und Orgel

 

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788)

Präludium, Adagio und Fuge

Orgel

 

Gaetano Piazza (1725 – 1775)

Tonat Coelum cum Furore

Sopran und Orgel

 

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788)

Sonate g-Moll - Wq 70,6

Allegro moderato – Adagio – Allegro

Orgel

 

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Jauchzet Gott in allen Landen - BWV 51

Bearbeitung: Michael Pollwein

Sopran, Trompete und Orgel

Hier finden Sie uns:

Museumsbesuch:

Am Kirchensteig 4 
93309 Kelheim

Anfahrtsbeschreibung

 

Postanschrift:

Stadtknechtstraße 10

93309 Kelheim
) 09441 5508

4 09441 176490
info@orgelmuseum-kelheim.de

demnächst:

1. April bis 31. Oktober